Ist ein ESA Hund ein Assistenzhund, Begleithund, Therapiehund oder Servicehund?

This post is also available in: English

Nein!

ESA Tiere haben keine spezielle Ausbildung. Ein ESA-Hund ist ein Haustier zu dem der Mensch eine besonders intensive Bindung hat. Das Tier ist wichtig und hat für den Menschen eine besondere und individuell stützende Funktion. Der Mensch merkt, dass es ihm besser geht wenn  sein Tier in der Nähe ist. Mensch und Tier sind ein psychologisch funktionierendes Team. Ein ESA-Tier soll daher nicht vom Menschen getrennt werden.

Assistenztiere, Therapietiere und Begleittiere sind dagegen spezifisch ausgebildete Tiere (meistens Hunde), die genau mit den Bedürfnissen des Zugeordneten Menschen umgehen können. Sie sind speziell und oftmals langwierig ausgebildet. Diese Tiere haben in vielen Ländern gesetzliche Rahmenbedingungen, die einem Dritten keine Wahl lässt. Entsprechende Tiere müssen im jeweiligen Kontext akzeptiert werden.

ESA’s sind dagegen emotional orientierte Tiere ohne spezielle Ausbildung. Sie sind oftmals genauso wichtig für den zugeordneten Menschen, müssen aber nicht gesetzlich in gewissen definierten Situationen (Ausnahme USA) zugelassen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.