Was ist ein PSD (Psychiatric Service Dog)?

Ein PSD ist ein Hund der als Emotional Support Animal agiert, aber zusätzlich zur rein mentalen Unterstützung des zugeordneten Menschen auch noch eine spezifische Ausbildung hat, die ihn /sie im besonderen Maße dazu befähigt seinen/ihren Menschen bestmöglich zu unterstützen.

In dieser Ausbildung geht es um erzieherische Basiselemente unter besonderer Berücksichtigung von antrainierten Fähigkeiten für den betroffenen Menschen.

Aktuell wurde durch das US Department of Transport (Transportministerium) verfügt, dass US Airlines verpflichtet sind PSD’s zu befördern, während der bisherige Status des ESA (Emotional Support Animals) dem eines normalen Haustieres gleichgestellt wurde. Dait ist keine US Airline mehr gezwungen ESA’s einen besonderen Status bei der Beförderung in der Kabine einzuräumen.

ESAEUROPE HAT SICH DAHER ENTSCHLOSSEN EIN INTEGRATIVES KONZEPT FÜR DIE PSD AUSBILDUNG AUSZUARBEITEN UND ANZUBIETEN.

Was verstehen wir unter einer mentalen Einschränkung, bzw. psychischen Krankheit

Eine psychische Krankheit, auch als psychische Gesundheitsstörung bezeichnet, bezieht sich auf ein breites Spektrum von psychischen Erkrankungen – Störungen, die Ihre Stimmung, Ihr Denken und Verhalten beeinflussen. Beispiele für psychische Erkrankungen sind Depressionen, Angststörungen, Schizophrenie, Essstörungen und Suchtverhalten.

Viele Menschen haben von Zeit zu Zeit Sorgen um ihre psychische Gesundheit. Aber ein zeitweiliges Problem der psychischen Gesundheit wird dann zu einer psychischen Krankheit, wenn anhaltende Anzeichen und Symptome häufigen Stress verursachen und Ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigen.

Eine psychische Erkrankung kann Sie unglücklich machen und Probleme in Ihrem täglichen Leben verursachen, z.B. in der Schule, am Arbeitsplatz oder in Beziehungen. In den meisten Fällen können die Symptome mit einer Kombination aus Medikamenten und Gesprächstherapie (Psychotherapie) behandelt werden.

Symptome

Anzeichen und Symptome einer psychischen Erkrankung können je nach Störung, Umständen und anderen Faktoren variieren. Die Symptome einer psychischen Erkrankung können die Emotionen, Gedanken und Verhaltensweisen eines Menschen beeinflussen.

Beispiele für Anzeichen und Symptome sind:

  • Sich traurig oder niedergeschlagen fühlen
  • Verwirrtes Denken oder verminderte Konzentrationsfähigkeit
  • Übermäßige Ängste oder Sorgen oder extreme Schuldgefühle
  • Extreme Stimmungsschwankungen von Hochs und Tiefs
  • Rückzug von Freunden und Aktivitäten
  • Erhebliche Müdigkeit, geringe Energie oder Schlafprobleme
  • Losgelöstheit von der Realität (Wahnvorstellungen), Paranoia oder Halluzinationen
  • Unfähigkeit, mit täglichen Problemen oder Stress zurechtzukommen
  • Schwierigkeiten, Situationen und Menschen zu verstehen und sich auf sie zu beziehen
  • Probleme mit Alkohol- oder Drogenkonsum
  • Wesentliche Änderungen der Essgewohnheiten
  • Veränderungen des Geschlechtstriebes
  • Übermäßige Wut, Feindseligkeit oder Gewalt
  • Suizidales Denken

Manchmal treten Symptome einer psychischen Gesundheitsstörung als körperliche Probleme auf, wie z.B. Magenschmerzen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen oder andere unerklärliche Schmerzen.

Mögliche Komplikationen

Psychische Erkrankungen sind eine der Hauptursachen für Behinderungen. Unbehandelte psychische Erkrankungen können schwere emotionale, verhaltensbedingte und körperliche Gesundheitsprobleme verursachen. Zu den Komplikationen, die manchmal mit psychischen Erkrankungen verbunden sind, gehören:

  • Unzufriedenheit und verminderte Lebensfreude
  • Familiäre Konflikte
  • Beziehungs-Schwierigkeiten
  • Soziale Isolation
  • Probleme mit Tabak, Alkohol und anderen Drogen
  • Versäumte Arbeit oder Schule oder andere Probleme im Zusammenhang mit Arbeit oder Schule
  • Rechtliche und finanzielle Probleme
  • Armut und Obdachlosigkeit
  • Selbstverletzung und Schädigung anderer, einschließlich Selbstmord oder Mord
  • Geschwächtes Immunsystem, so dass Ihr Körper Infektionen nur schwer widerstehen kann
  • Herzkrankheiten und andere Krankheiten

(Quelle: auszugsweise Maya Clinic, USA)

Wir sind der Überzeugung, dass ESA’s (Emotional Support Animals) eine gute Hilfe für die Erleichterung und Bewältigung mentaler Beeinträchtigungen sein können und sind. Sie können darüber hinaus zu beitragen psychische Krankheiten gar nicht ausbrechen zu lassen, bzw. auftretende Symptome zu lindern.

Dies ist bedeutender Teil unserer Motivation das Thema “Emotional Support Animal” auch in Europa zu fördern und voranzutreiben.

Besteht die Möglichkeit die Arztbescheinigung online zu bekommen?

Diese Möglichkeit besteht dann wenn es nicht anders möglich ist. Normalerweise wird jeder Psychotherapeut oder Arzt eine entsprechende Arztbescheinigung ausstellen, da der Wert eines Tieres für einen Menschen unwidersprochen ist.

Sollte es trotzdem nicht möglich sein eine entsprechende Arztbestätigung zu bekommen (zum Beispiel weil kein Kontakt zu einem Psychotherapeuten besteht) dann können wir die Möglichkeit anbieten, alternativ online zu agieren.

Der Prozess funktioniert dann in zwei Schritten:

  • Ausfüllen eines ESA Fragebogens (Check Letter) zur Erstellung der ESA Card
  • Vereinbarung eines Online Gesprächs mit Dr. Beate Pottmann-Knapp (Psychotherapeutin) das entweder per Zoom oder WahtsApp abgewickelt werden kann.

Die Kosten für Checkletter und Onlinegespräch betragen 50€. Die Verrechnung erfolgt per Paypal, wobei eine direkte Zahlungsaufforderung erstellt und gesendet wird.

Die einzelnen Schritte lauten:

  • Email an service@esa-europe.eu mit der Mitteilung eine Onlinestunde zu buchen
  • Zusendung des Fragebogens, der auszufüllen, einzuscannen und zurückzuschicken ist
  • Versand der Paypal Zahlungsaufforderung und Vereinbarung des Gesprächtermins
  • Durchführung Online Gespräch
  • Ausstellung der Arztbescheinigung und Zusendung per Email
  • Kauf der ESAcard im Shop der ESAeurope
  • Sendung der wesentlichen Daten (Mensch und Tier) zur Ausstellung der ESAcard
  • Druck und Versendung ESACard

Macht es Sinn die bisherige ESA-Register Karte in die ESAeurope Card umzutauschen?

Das ist eine gute Frage. Fakt ist, dass wir aus rechtlichen Gründen die Bedingungen für die Ausstellung der Karte definitiv verändert haben. Dies ist notwendig um die Akzeptanz der Karte auf breitere Füsse zu stellen. Wir empfehlen also auf jeden Fall eine neue Karte bei Gelegenheit auszustellen und werden dafür auch einen reduzierten Wechselpreis anbieten. Das liegt aber noch nicht fest.
Sie können natürlich auch die bisherige Karte weiterverwenden. Diese hat allerdings keine wirkliche Grundlage mehr. Es hat sich doch viel verändert.Die Frage ist natürlich wer den Unterschied im jetzigen Stadium erkennt.
Sie sind registriert und daher auch weiterhin Teil der ESAeurope Gemeinschaft. Dies ist ja nicht kostenpflichtig. Sie können sich daher immer ein Bild darüber machen was angeboten wird und dann selbst entscheiden ob und wann Sie auf die neue Karte umsteigen wollen.

Was kann ESAeurope für mich tun?

ESAeurope erstellt und vertreibt Membercards für Emotional Support Animals (ESA’s). ESAeurope will damit ein Werkzeug anbieten, das Sie dazu nutzen können nachzuweisen, dass Sie und Ihr begleitendes Tier ein Team bilden und dieses Tier für Sie und Ihre Gesundheit von besonderem Wert ist.

Die ausgestellte Membershipcard soll es Dritten erlauben, diesen speziellen Zusammenhang zwischen Ihnen und Ihrem Tier sofort zu verstehen, ohne mannigfaltige Bestätigungen und Nachweise mühsam zu studieren.

Wir müssen aber darauf hinweisen, dass die Membershipcard diese besondere Verbindung zwischen Ihnen und Ihrem Tier dokumentiert, nicht aber den gesundheitlichen oder ausbildungsbezogenen Zustand des Tieres. Darüber hinaus kann der Ausweis auch nicht den korrekten Umgang zwischen Ihnen und dem Tier bestätigen. ESAeurope muss daher jegliche Haftung oder Verantwortung für das Tier oder Sie als Tierhalter zurückweisen.

Der Ausweis wird und sollte Ihnen aber behilflich sein, die besondere Bedeutung des Tieres für Sie als Person zu dokumentieren. Darüber hinaus wird und muss die Karte den Nachweis der besonderen gesundheitlichen Beziehung darstellen und für Dritte den Nachweis bieten, dass Sie bei ESAeurope wirklich ausreichende Dokumente hinterlegt haben um Ihr ESA und Ihre ESAeurope Card zu rechtfertigen.

Wir können daher nur dann individualisiert zukünftige Karten ausstellen wenn Sie uns den Gerechtfertigungsnachweis Ihres ESA’s erbracht haben. Akzeptiert werden dazu:

  • ein Schreiben Ihres Psychologen, Ihres Psychotherapeuten oder Ihres Arztes, das in klaren Worten bestätigt, dass Ihr Tier eine positive und notwendige Hilfe für Sie darstellt
  • das von ESAeurope bereitgestellte Formular, ausgefüllt und gegengezeichnet von Ihrem Arzt, Ihrem Psychotherapeuten oder Ihres Psychologen. Dieses Formular können Sie in weiterer Folge von unserer Seite downloaden, wenn Sie sich zum Kauf einer ESAeurope Karte entschieden haben

Wie der Name “Emotional Support Animal” bereits sagt geht es bei jeglicher Bestätigung darum nachzuweisen, dass Sie mentalen Beeinträchtigungen unterliegen und Ihr Tier Sie dabei unterstützt entsprechend negative Folgen abzumildern oder von vorne herein zu verhindern. Die Art der mentalen Beeinträchtigung ist dabei nicht Teil der Beurteilung zur Kartenerstellung und -ausgabe und muss daher nicht dezidiert angeführt werden.

Ihre persönlichen Daten, die ESAeurope zur Erstellung der ESAeurope Card benötigt, werden nicht an Dritte weitergegeben. Auf Grund der Cardnummer ist es aber Dritten möglich, den aktiven Status der Card zu überprüfen. Für diesen Zweck werden wir auf der Homepage eine entsprechende Abfrage installieren.

Ihr Name und der Name Ihres ESA sowie die entsprechenden Fotos sowie Art und Rasse des Tieres werden rückgemeldet. Weitere Angaben zu Ihrer Person oder Ihren Lebensumständen werden auf keinen Fall rückgemeldet.

Warum gilt die ESAeurope Card lediglich 2 Jahre und nicht lebenslang?

Im Gegensatz zu den bisher von ESA-Register lebenslang ausgestellten Karten wird die neue ESAeurope Card nur zwei Jahre gelten und muss dann wieder erneuert werden. Warum ist das so?

Es ist unser Bemühen und unser Ziel die globale Akzeptanz der bei ESAeurope registrierten ESA Tiere zu erhöhen, bzw. die ESAeurope Card salonfähig zu machen. Dies erfordert eine gewisse Kontrolle der Umstände unter denen diese Karte ausgestellt wird.

Dabei geht es ESAeurope nicht um das Tier selbst, sondern um den periodisch kontrollierten Zusammenhang von bestätigter psychischer Beeinträchtigung und dem positiven Wirken des zugeordneten ESA Tieres. Dieser Zusammenhang ist für eine akzeptierende Stelle (Geschäft, Fluglinie, Amt; Vermieter) ja die grundsätzliche Voraussetzung für die Akzeptanz der Mensch/Tier Partnerschaft im jeweiligen Fall.

Die ESAeurope Card wird nur dann Akzeptanz finden, wenn sich entsprechende Stellen darauf verlassen können, dass die dokumentierte Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier aktuell ist und wirklich zeitnah zertifiziert wurde.

Ich leide an einer psychischen Erkrankung. Mein Tier hilft mir sehr mit meinen Symptomen und Beschwerden besser zurecht zu kommen. Trotzdem möchte ich mehr für mich tun um mich selbst und meine Gesundung zu fördern. Gibt es ein Angebot bei ESAeurope dafür?

Ja, die gibt es!

In der Menüleiste finden sich künftig Angaben über verschiedenste psychische Störungsbilder. In den jeweiligen Seiten kann ich dann aufbauende Informationen,   Übungen, oder Lerneinheiten zu einem fairen Preis kaufen und unbegrenzt nutzen.

Die entsprechenden Seiten und Inhalte werden aktuell gerade zusammengestellt. Wir empfehlen daher bei Interesse diese Seite periodisch nach Neuigkeiten zu überprüfen.

Was muss ich wissen, wenn ich mit meinem ESA Tier in ein anderes Land reise?

Jedes Land hat andere Bestimmungen wo und wie Tiere erlaubt sind.

Ich kann mir über Tierorganisationen, Reisebüros, Tierärzte, Veterinär-Ämter, oder Botschaften des Ziellandes die jeweiligen Bestimmungen mittels Email-Anfrage zusenden lassen.

Ich besorge mir in jedem Falle ein aktuelles Gesundheitszeugnis meines Tieres und alle notwendigen Dokumente, die ich Vorort brauche. Ich habe den Heimtierausweis, alle Impfnachweise und die ESAeurope Card dabei.

Alle mitzunehmenden Unterlagen sind entweder in der Landessprache des Ziellandes oder in Englisch verfasst.  Ich achte darauf, alle Bestimmungen und Regeln im Zielland einzuhalten. Wichtig ist es vor Antritt der Reise möglichst alle Informationen zu haben.

Ich habe vorgesorgt und alles bei mir um mein Tier artgerecht versorgen zu können. Ich habe für mich und mein Tier eine Reisehaftpflichtversicherung abgeschlossen. Ich bin darauf vorbereitet, dass trotz aller Vorbereitungsmaßnahmen eventuell unvorhersehbare Hürden auf mich zukommen könnten.

Ich weiß, dass es nicht selbstverständlich ist mit einem ESA-Tier zu reisen und kann nicht erwarten, dass ich überall auf Verständnis und Bereitschaft treffe.  Wir hoffen allerdings, dass sich die Akzeptanz im gleichen Ausmaß wie der Bekanntheitsgrad der ESAeurope Card positiv entwicklen wird.

In eigener Sache:
Es wäre sehr nett wenn Sie uns nach Ihrer Reise positive und negative Erfahrungen berichten würden. Wir werden enprechende Berichte anonym allen Mitgliedern zur Verfügung stellen.

Ich möchte verreisen und mein ESA-Tier mitnehmen. Wie erhalte ich die Erlaubnis mein ESA-Tier in der Kabine im Flugzeug mitzunehmen?

Ich suche eine Airline aus, die ESA-Tiere erlaubt. Ich, oder eine Reiseorganisation, nimmt Kontakt zur Airline meiner Wahl auf.

Auf der Website gibt es den Punkt „Reisen mit einem Tier“. Die entsprechenden Bestimmungen lese ich sorgfältig durch. Ich melde mein Tier an.

Zusätzlich nehme ich per Mail persönlichen Kontakt mit der Airline auf und lass mir schriftlich bestätigen, dass mein ESA Tier mit mir in der Kabine fliegen kann. Die Bestätigung muss genaue Angaben zum Tier, zu meiner Person aufweisen und sämtliche Flugdaten und Zeiten beinhalten.

So kann ich im Zweifelsfall die Airline für die Übernahme von Haftungen verantwortlich machen , zB falls mir durch Verzögerungen Kosten entstehen sollten. Alle notwendigen Dokumente sind in Englisch oder der Landessprache des Ziellandes zu verfassen.

Erfahrungsgemäß sind ESA Tiere bei Reisen in die USA relativ einfach unterzubringen. Dies besonders wenn ich den Flug mit einer US Fluggesellschaft buche. Hintergrund sind die in USA erlassenen gesetzlichen Grundlagen für die Funktion von ESA Tieren.

Beachten Sie aber bitte, dass jede Airline berechtigt ist aus Sicherheitsgründen Tiere umzudirigieren wenn dies notwendig ist.